Projektübersicht

Unsere Kita liegt am Ufer der Valme in Ramsbeck. Da es sich um einen sehr schattigen Ort handelt, ist der Spielplatz oft nass und matschig. Auch die in der Kita vorhandenen Fahrzeuge können auf diesem Untergrund nicht fahren. Aus diesem Grund haben wir uns entschlossen einen Weg auf dem Spielplatzgelände anzulegen, der von den Fahrzeugen als Verkehrsrennstrecke genutzt werden soll.

Kategorie: soziales Engagement
Stichworte: Verkehrsstrecke, Kindergarten Ramsbeck, Verkehrsrennstrecke, KiTa St. Barbara
Finanzierungs­zeitraum: 26.04.2018 17:09 Uhr - 15.08.2018 00:30 Uhr
Realisierungs­zeitraum: Spätsommer / Herbst 2018

Worum geht es in diesem Projekt?

Wir, als Eltern, und die Erzieher der Kita St.Barbara möchten den Außenbereich um eine Aktivität erweitern. Viele Spielgeräte sind im Gartenbereich durch Witterung und altersentsprechend in die Jahre gekommen. In Gesprächen mit den Erziehern und Kindern ist deutlich geworden, dass es den Kindern im Kindergarten an Fläche und Möglichkeiten fehlt die vorhandenen Fahrzeuge auszufahren und ausgiebig zu nutzen! Bisher ist ein kleiner Bereich angrenzend an den Kindergarten die einzige Möglichkeit für die derzeit knapp 60 Kinder die Rutschautos und Dreiräder zu nutzen! Dies ist häufig sehr beengt und dadurch, dass es aufgrund des matschigen Spielplatzes ein Hauptverkehrsbereich für alle Kinder und Erzieher ist, auch störend und trägt ein gewisses Konfliktpotential wenn sich dort die kleinen Rennfahrer gleichzeitig mit den fleißigen „Sandturmbauern“ tummeln. Die Kinder und wir wünschen uns eine Verkehrs-Rennstrecke als neuen Mittelpunkt des Kiga - Gartens!
Fahrzeuge haben in jedem Alter eine wahnsinnige Anziehungskraft und dienen den Kindern als abwechslungsreiche und spaßvolle Bewegungsalternative zu den anderen vorhandene Spielbereichen.

Was sind die Ziele und wer die Zielgruppe?

Wir wollen gemeinsam mit den engagierten und motivierten Eltern und Erziehern unserer Kindertageseinrichtung eine Verkehrs- Rennstrecke bauen auf der sich die zukünftigen Verkehrsteilnehmer austoben können.
Gleichzeitig soll es den pädagogischen Nutzen der Verkehrserziehung erfüllen! Durch das Einbringen von Zebrastreifen, Verkehrsschildern und Kreuzungen sollen die Kinder Rücksichtnahme, Aufmerksamkeit und Regelverständnis spielerisch lernen und im Alltag umsetzen.
Gleichermaßen wollen wir die Fantasie und Rollenspiele der kleinen Alltagshelden fördern, indem angrenzende Bushaltestellen, eine Tankstelle und Parkplätze eingebaut werden!
Die neue Strecke soll die U3 sowie Ü3 Kinder ansprechen und von allen Altersgruppen genutzt werden können, das fördert den Zusammenhalt, das Lernen voneinander und bringt neue Erfahrungen für jeden.

Warum sollte man dieses Projekt unterstützen?

Mit ihrer Unterstützung erreichen wir für die aktuellen Kinder aber auch für die nachfolgenden Kinder der Kita St.Barbara, dass sie viele neue und wertvolle Erfahrungen an der Verkehrs- und Rennstrecke machen können:
- verschiedene Rollenspiele, durch die unterschiedlichen Spielmöglichkeiten, fördern die Fantasie und die Kreativität
- Freie Spielmöglichkeiten für die Großen und Kleinen Rennfahrer mit dem einbringen ihres bisher erlernten Wissens und dem erlernen neuer Möglichkeiten
- Verkehrsverständnis, die Kinder lernen dass es auch im Alltag der Erwachsenen auf Rücksichtnahme und Regeln ankommt um sicher im Verkehr zu sein
- Durch die Nutzung verschiedenster Fahrzeuge können die Kinder ihrer Bewegungsfreiheit freien lauf lassen, lernen neue Fahrzeuge kennen und erlernen auch so neue Bewegungsabläufe
- Durch den in der Mitte der Strecke gestalteten Sitzbaum gibt es einen neuen Treffpunkt für Kinder und Erzieher der als Mittelpunkt der Strecke für viele Eindrücke und Beobachtungsphasen dienen soll
- Das Lernen voneinander und die Rücksichtnahme zueinander, wird durch das gemeinschaftliche nutzen der Strecke gefördert
- Spielerisches erleben von Regeln und Grenzen durch die Verkehrsschilder und Zebrastreifen


Darüber hinaus unterstützen sie mit ihrer Spende unser Engagement als Eltern, denn wir wollen diese Strecke in Eigeninitiative erbauen! Sie fördern das Gemeinschaftsgefühl der motivierten und engagierten Eltern und geben auch den Kindern das Signal, dass ihre Wünsche wichtig sind und es sich lohnt sich dafür stark zu machen.

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Wir haben in Eigenregie einen Bauplan und auch eine Liste der geplanten Maßnahmen und Arbeitseinsätze erstellt. In Absprache mit fachkundigen Beratern sind wir auf einen Anschaffungspreis von 3000 Euro gekommen, wenn wir alles in Eigenleistung machen, gilt es die zu finanzieren.
Sollten mehr als diese geplanten 3000 Euro zusammen kommen, werden wir uns Fachleute hinzuziehen, die Strecke weiter ausbauen, der Fuhrpark der Kita wird erweitert und die Strecke um viele Details verschönert.

Wer steht hinter dem Projekt?

Die Eltern der Kita St.Barbara mit Unterstützung des Elternrats, sowie das gesamte Team der Kita St. Barbara.